Dr. Stefanie Becker, Dipl.-Psychologin, Dipl.-Gerontologin

Seit 1. Februar 2012 Leiterin des Instituts Alter an der Berner Fachhochschule, Schweiz Becker Stefanie 1962-69


Ausbildung

• 1992 Diplom in Psychologie, Universität Heidelberg
• 1994 Diplom in Gerontologie, Universität Heidelberg
• 2000 Promotion in Psychologie, Universität Heidelberg

Arbeitsschwerpunkte

• Lebensqualität im Alter, insbesondere bei Demenz
• Demenzkranke Menschen in der Akutversorgung
• Adäquater Umgang mit demenzkranken Menschen
• Arbeitsbelastungen in der Pflege

Forschungsprojekte

H.I.L.DE.: Identifizierung bzw. Entwicklung von Instrumenten zur Erfassung von Lebensqualität
gerontopsychiatrisch erkrankter Menschen in stationären Einrichtungen der Altenhilfe (gefördert durch Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (bmfsfj); 2003-2009; Projektverantwortliche)

• Seniorengerechte Haushaltstechnik - sentha (Deutsches Zentrum für Alternsforschung, Heidelberg,
Abteilung für Soziale und Ökologische Gerontologie, Prof. Dr. Hans-Werner Wahl; 2000-2003)

• Vision (Deutsches Zentrum für Alternsforschung, Heidelberg, Abteilung für Soziale und Ökologische
Gerontologie, Prof. Dr. Hans-Werner Wahl; 2000-2003)

• Bilanzierung der Arbeitsschutzforschung (Psychologisches Institut der Universität Heidelberg, Prof. Dr.
Karl-Heinz Sonntag; 1999-2000)

• Arbeitsbelastungen in der Kranken- und Altenpflege (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim,
Prof. Dr. Siegfried Weyerer; 1997-1999)

Seminarangebote

• Lebensqualität von Menschen mit Demenz
• Subjektives Wohlbefinden: Theorien und empirische Befunde
• „Instant Ageing“
• Arbeitsbelastungen in der Pflege
• Stress- und Zeitmanagement
• Gesundheitspsychologie
• Gesprächsführung
• Moderation und Präsentation

Weitere Tätigkeiten und Aktivitäten

• Mitglied des Projektbeirats „Erfassung und Verbesserung der Palliativversorgung und Sterbebegleitung von
Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen durch Vernetzung professioneller und ehrenamtlicher Strukturen“ der Universitätsklinik Köln, Leitung Prof. Dr. Volz

Kooperationen

• Dr. Andreas Ackermann, Forschungsgruppe Prävention und Demenz, Institut für Psychogerontologie der Universität Erlangen
• Gerd Kähler, AWO, Bundesverband, Gesellschaft für Organisationsentwicklung und Sozialplanung mbH, Berlin
Prof. Dr. Stefan Pohlmann, Fachhochschule München
• Christian Strieck, Leiter der Weiterbildung am Theresienkrankenhaus Mannheim

Ausgewählte Publikationen

Schuler, M., Becker, S., Kaspar, R., Nikolaus, T., Kruse, A., & Basler, H.-D. (2007). Psychometric

properties of the German "Pain Assessment in Advanced Dementia Scale" (PAINAD-G). Journal of the American Medical Directors Association, 8(6), 388-395.

Wahl, H.-W., Schilling, O., & Becker, S. (2007). Age-related macular degeneration and change in

psychological control: Role of time since diagnosis and functional ability. Journals of Gerontology: Psychological Sciences, 62B, P90-P97.

Becker, S., Kaspar. R., & Kruse, A. (2006). Die Bedeutung unterschiedlicher Referenzgruppen für die

Beurteilung der Lebensqualität demenzkranker Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(5), 350-357.

Wahl, H.-W., Heyl, V., Becker, S., Schilling, O., & Mollenkopf, H. (2006) Age-relateted loss in vision: A

case to learn about ageing in context. In H.-W. Wahl, H. Brenner, Mollenkopf, H. Rothenbacher, D., & C. Rott (Hrsg.) The many faces of health, competence an well-being in old age (S. 53-649. Springer: Dordrecht.

Becker, S. (2005). Differential impact of user participation: Evaluation of senior friendly product

development. In B. Jaeger (Hrsg.), Young technologies in old hands – An international view on senior citizens’ utilization of ICT (S. 205-224). DJOF Publishing: Copenhagen.

Becker, S., & Kruse, A. (2005). Emotionaler Ausdruck – ein Zugang zum subjektiven Erleben

Demenzkranker: Das Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität Demenzkranker (H.I.L.DE.). Alzheimer Info – Nachrichten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Ausgabe 4/04.

Wahl, H.-W., Becker, S., Schilling, O., Burmedi, D., & Himmelsbach, I. (2005). Primäre und Sekundäre

Kontrolle versus Hartnäckige Zielverfolgung und Flexible Zielanpassung. Ein Vergleich am Beispiel von Anpassungsprozessen bei alten Menschen mit Sehbeeinträchtigung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37(2), 57-68.

Becker, S., Kruse, A., Schröder, J., & Seidl, U. (2005). Das Heidelberger Instrument zur Erfassung von

Lebensqualität bei Demenz (H.I.L.DE.). Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 38(2), 108-121.

Wahl, H.-W., Schilling, O., & Becker, S. (2005). Psychosocial adaptation to age-related macular

degeneration: The role of control beliefs. In S. Jones, & P. MacDonald (Hrsg.), Vision 2005 (S. 326-330). Elsevier: International Congress Series, Volume 1282.

Wahl, H.-W., & Becker, S. (2004). Zur Psychologie von Seheinbußen im höheren Lebensalter: Ausgewählte

Grundlagenbefunde und Anwendungsaspekte. In LowVision Stiftung (Hrsg.), 2. Interdisziplinärer LowVision-Kongress. Diagnostik, Therapie, Rehabilitation. Würzburg, 1. und 2. Oktober 2004 (S. 264-270). Baunach: Spurbuchverlag.

Wahl, H.-W., Becker, S., Burmedi, D., & Schilling, O. (2004). The role of primary and secondary control in

adaptation to age-related vision loss: A study of older adults with macular degeneration. Psychology and Aging, 19(1), 235-239.


Ausgewählte Präsentationen

Becker, S. (2008, Juni). Lebensqualität und Demenz – ein Widerspruch? Pastoralkolleg „Mit alten

Menschen leben – für alte Menschen sorgen – von alten Menschen lernen“, Ludwigslust.

Becker, S. (2008, Mai). H.I.L.DE.- Heidelberger Instrument zur Lebensqualität Demenzkranker.

AWO-Fachtagung „Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz in stationären Einrichtungen der Altenhilfe“, Berlin.

Becker, S., & Kaspar R. (2008, Mai). Das Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität

Demenzkranker (H.I.L.DE.). Kongress Lebensqualität bei Demenzerkrankungen- Assessment, Intervention, Ethik und Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Heidelberg.

Becker, S. (2008, Januar). Erleben und Ausdruck von Emotionen bei schwerer Demenz – Konsequenzen für

den Umgang mit demenzkranken alten Menschen. Fachtagung „Angewandte Gerontologie“ Fachhochschule Mannheim, Mannheim.

Becker, S. (2007, September). Lebensqualität demenzkranker Menschen erfassen und individuell fördern:

Das Forschungsprojekt HILDE. Fachtagung der Pflegekonferenz, Wesel.

Becker, S. (2007, Juli). H.I.L.DE.-Heidelberger Instrument zur Lebensqualität Demenzkranker. Fachtag der

Stadt München: „Pflegeheime der 4. Generation – auch für Demenzkranke“, München.

Becker, S. (2007, Mai). Workshop: Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Theologisches

Studienseminar, Pullach.

Becker, S. (2007, März). Lebensqualität demenzkranker Menschen erfassen und individuell fördern: Das

Forschungsprojekt HILDE. Ärztewoche Thüringen, Weimar.

Becker, S. (2006, November). Interdisziplinäre Zusammenarbeit - Zentraler Aspekt im Projekt HILDE.

Tagung der „Aktion Psychisch Kranke e.V.“Unsere Zukunft gestalten, Berlin.

Becker, S. (2006, November). HILDE-Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität

Demenzkranker. ASB-Pflege-Fachtagung „Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit“, Dresden.

Becker, S. (2006, Oktober). HILDE- Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität

Demenzkranke. IX. Essener Forum zum Thema „Demenz“ Essen.

Becker, S. (2006, Mai). Vorstellung des Heidelberger Instruments zur Erfassung der Lebensqualität

demenzkranker Menschen – H.I.L.DE. Fachtagung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.

Becker, S. (2005, November). Infrastrukturelle Rahmenbedingungen zur Erhaltung und Förderung der

Lebensqualität Demenzkranker. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Berlin.

Becker, S., Kaspar, R., Re, S., & Kruse, A. (2005, September). Besser Ärger als gar kein Gefühl?

Emotional bedeutsame soziale Beziehungen Demenzkranker kritisch hinterfragt. Fachtagung der Sektion III und IV der DGGG „Generationen in der Familie und Gesellschaft“, Mannheim.

Becker, S. (2004, November). Developing an adequate instrument for the assessment of quality of life in

long-term care dementia residents. 57th Annual Scientific Meeting of the Gerontological Society of America, Washington DC, USA.

Becker, S. (2004, Oktober). Emotionales Ausdrucksverhalten bei Demenzkranken: Zur Gültigkeit der

Apparent Affect Rating Scale von Lawton (1996). 7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Hamburg.

Becker, S. (2004, September). Entwicklung eines Instrumentes zur adäquaten Erfassung der Lebensqualität

demenzkranker Bewohner in Langzeitpflegeeinrichtungen. 4. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. „Keine Zeit zu verlieren!“, Lübeck.

Becker, S. (2004, April). Auswirkungen der Seheinschränkung im Alter - Wege und Strategien zur

Bewältigung -Altersabhängige Makuladegeneration (AMD.), Patientensymposium der Universitätsaugenklinik, Bonn.
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 20.08.2012
zum Seitenanfang/up