Dr. phil. Britta Wendelstein, M.A.

Institut für Gerontologie
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Bergheimer Str. 20
69115 Heidelberg

Tel.: 06221 - 54 8186
Fax: 06221 - 54 5961

E-Mail: britta.wendelstein[at]gero.uni-heidelberg.de
Raum: 143 (1. OG)

J Beil  


Ausbildung

• 2015 Promotion zum Dr. phil. im Fach germanistische Linguistik, Neuphilologische Fakultät der Universität Heidelberg
• 2007 Magistra Artium in Sprachwissenschaft des Deutschen und Europäische Ethnologie, Albert-Ludwigs Universität Freiburg im Breisgau

Arbeitsschwerpunkte

• Kommunikation und Sprache im Alter bei demenziellen Erkrankungen
• Prävention kognitiver Beeinträchtigungen, kognitives Training
• Implementierung von Interventionsmaßnahmen zur Verbesserung der Versorgungsqualität in Pflegeheimen

Forschungsprojekte

Kommunikationsprobleme und Konflikte in der Palliativpflege. Ein exploratives Forschungsprojekt zur Verbesserung der Versorgungsqualität am Lebensende. (seit 2015)

H.I.L.DE.-QS: Erfassung von Ergebnisqualität in der Pflege gerontopsychiatrisch Erkrankter im Rahmen der MDK-Qualitätsprüfung (seit 2015)

EVI-P / IVI-P - Verbesserung der medizinischen Versorgung in Pflegeheimen (2012-2015)

• ILSE-Korpus: Digitalisierung, Archivierung und Transkription biographischer Interviews aus der ILSE "Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters", Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (2008-2015)

• Teilprojekt "Sprache im Vorfeld der Alzheimer-Demenz" (Dissertationsprojekt) des Marsilius-Kolleg-Projekts „Perspectives of Ageing“, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (2008-2011)

• "'Desynchronisationen' bei Alzheimer-Krankheit", Albert-Ludwigs Universität Freiburg im Breisgau (2005-2007)

Publikationen

Wendelstein, B., Meyer-Kühling, I. (im Druck): Kommunikation mit älteren Patienten. In: A. Koerfer, C. Albus (Hgg.): Kommunikative Kompetenz in Klinik und Praxis. Ein Lehrbuch zur Theorie, Didaktik, Empirie und Evaluation der ärztlichen Gesprächsführung. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.

Wendelstein, B. (2016): Gesprochene Sprache im Vorfeld der Alzheimer-Demenz. Linguistische Analysen im Verlauf von präklinischen Stadien bis zur leichten Demenz. Dissertation Universität Heidelberg 2015. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Wendelstein, B., Schröder, J. (2015): Veränderung verbaler Kommunikation bei Alzheimer-Demenz: Zwischen Früherkennung und Ressourcenorientierung. In: A. Busch, T. Spranz-Fogasy (Hgg.): Handbuch Sprache in der Medizin. Berlin, Boston: De Gruyter, S. 317-332.

Meyer-Kühling, I., Wendelstein, B., Pantel, J., Specht-Leible, N., Zenthöfer, A., Schröder, J. (2015): Kommunikationstraining MultiTANDEMplus. Ein Beitrag zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Pflegenden und Ärzten. In: Pflege. Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe 28 (5), S. 257-285.

Fellhauer, I., Navratil, S., Wetzel, P., Knebel, M., Wendelstein, B., Urbanowitsch, N., Schmidt, J., Schröder, J., (2014): Assistenzsysteme bei dementiellen Erkrankungen. In: Schultz, T., Putze, F., Kruse, A. (Hgg.): Technische Unterstützung für Menschen mit Demenz: Symposium 30.09 – 01.10.2013. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing. Online im Internet: URL: http://dx.doi.org/10.5445/KSP/1000042907 (abgerufen am: 15.12.2014).

Wendelstein, B., Felder, E. (2012): Sprache als Orientierungsrahmen und als Defizitindikator: Sprachliche Auffälligkeiten und Alzheimer-Risiko. In: J. Schröder, J, M. Pohlmann (Hgg.): Gesund altern: Individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, S. 139-173.

Sattler, C., Wendelstein, B., Schröder, J. (2012): Prävention demenzieller Erkrankungen im Alter. In: H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer, J. P. Ziegelmann (Hgg.): Angewandte Gerontologie in Schlüsselbegriffen. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Auflage. Stuttgart: Kohlhammer, S. 182-187.

Wendelstein, B., Sattler, C. (2011): Das ILSE-Korpus. Eine korpuslinguistische Perspektive psychologisch-psychiatrischer Forschung am Beispiel der Alzheimer-Demenz. In: E. Felder, M. Müller, F. Vogel (Hgg.): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin, Boston: De Gruyter, S. 488-511.

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 23.09.2016
zum Seitenanfang/up