Presse und Medien

2012 (Auswahl)

2011 (Auswahl)

  • Alzheimer - Damit die Würde bleibt. Die Diagnose Alzheimer löst oft Horrorvorstellungen aus. Dabei kann man auch mit dieser Krankheit noch Freude am Leben haben. "Damit die Würde bleibt". [www.zeit.de], T. Vasek (16.05.2011). mehr...
  • Radiosendung mit Andreas Kruse zum Thema Altersmedizin „Für Junge nur das Beste“. [www.dradio.de] B. Weber & B. Schmieding (04.02.2010). Eine Diskussion über die  Qualität der Altersmedizin. Billigere Behandlungen, falsche und zu viele Medikamente, schlechte psychotherapeutische Versorgung - laut Altenbericht der Bundesregierung ist die medizinische Betreuung im Alter mangelhaft. Außerdem gibt es zu wenige Fachärzte, die sich mit Altersmedizin beschäftigen. Verschärfend wirkt auch der Kostendruck im Gesundheitssystem. Nicht alles, was gemacht werden kann, können wir uns leisten. mehr...

2010

  • Veröffentlichung des Sechsten Altenberichts zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. [www.erfahrung-ist-zukunft.de] (17.11.2010). Der Bericht beschäftigt sich mit Altersbildern in der Gesellschaft und ihren Konsequenzen für ältere Menschen. mehr...

Weitere Berichterstattung zum sechsten Altenbericht von der Bundesregierung sowie von verschiedenen Kommentatoren im Forum der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen. [www.erfahrung-ist-zukunft.de] (2010) mehr...

Die Tageszeitung Bild berichtet über die defizitäre medizinische Versorgung älterer Menschen. Laut Regierungsbericht werden die Älteren immer schlechter behandelt. [www.bild.de] Die Bild, D., Hoeren (13.12.2010). mehr...

 

  • Dokumentation einer BAGSO-Fachtagung: „Altersbilder und Engagement in der Zivilisation“ [www.bagso.de](08.11.2010). In der Begrüßungsrede verdeutlichte die BAGSO-Vorsitzende  Ursula Lehr, „dass das Alter keineswegs durch Abbau und Verlust von Fähigkeiten und Fertigkeiten geprägt ist, sondern dass sehr oft mit zunehmendem Alter ein Kompetenzgewinn" einhergeht. Freiwilliges Engagement stellt eine gute Möglichkeit dar, um genau diesen Kompetenzgewinn zu erfahren. Andreas Kruse gab weitere zentrale Impulse zum Thema "Altersbilder und Engagement" in die nachfolgenden Gesprächsrunden. mehr...
  • Pressemitteilung: Uni Osnabrück verleiht Andreas Kruse die Ehrendoktorwürde: Die Forschungsthemen  von Andreas Kruse sind sehr vielfältig und reichen von gerontologisch-psychologischen über bevölkerungswissenschaftlichen bis hin zu geistes- und kulturwisschenschaftlichen Fragen. [www.idw-online.de](09.07.2010). mehr..
  • Statementblatt zur Pressekonferenz zum 1. Fachkongress für Rehabilitationsforschung und Versorgungsmanagement am 06. Juli 2010 in Berlin. Andreas Kruse äußert sich zu den bevorstehenden, demografischen Herausforderungen sowie zu den Rehabilitations-potenzialen im Alter. [www.aok.de] (06.07.2010). mehr...
  • Pressemitteilung: Bundesfamilienministerin Kristina Schröder beauftragt Sachverständigenkommission für Achten Familienbericht, indem die unterschiedlichen Aspekte von Zeit und Familie untersucht werden. [www.bmfsfj.de] (05.07.2010) mehr...
  • Fachtagung, Bonn:  Andreas Kruse hält den Vortrag: „Demenz - Ein unausweichliches Altersschicksal? Die frühe Beeinflussbarkeit der Demenz sollte Mut machen“. Hier werden die Präventions- und Rehabilitationspotenziale demenzieller Erkrankungen sowie Möglichkeiten der Förderung von Lebensqualität bei Demenz behandelt. [www.bagso.de] (18.05.2010). mehr...
  •  Interview von Karin Haist mit Andreas Kruse zum Thema „Die Potenziale des Alters nutzen“ [www.koerber-stiftung.de]  (2010): mehr...

2009

  • Zeitungsartikel mit Andreas Kruse "Demografie - Der Paradigmenwechsel" - Der Spiegel, M. Deggerich, S. Kaiser, C. Schmidt, G. Traufetter (29. Juni 2009). Die Macht der Senioren wächst. Mitten in der Wirtschaftskrise erhalten sie die größte Rentenerhöhung seit über zehn Jahren. Wissenschaftler fordern ein Umdenken: Wenn das Land nicht verarmen soll, müssen die Alten länger arbeiten. mehr... 
  • Förderprojekt der Volkswagen Stiftung "Gutes Leben im hohen Alter angesichts von Verletzlichkeit und Endlichkeit" (Andreas Kruse) - Informationsdienst der Wissenschaft (17. Juni 2009). Dreijähriges Gemeinschaftsprojekt mit der TU Dresden (Prof. Dr. Thomas Rentsch) und der Universität Marburg (Prof. Dr. Harm Peer Zimmermann) zur Analyse von Altersbildern in öffentlichen Diskursen und Alltagspraktiken. mehr...
  • Videostatement und Chatprotokoll von Andreas Kruse "Potenzial des Alters: Verantwortung übernehmen" - www.erfahrung-ist-zukunft.de, Internetportal der Bundesregierung (28. Mai 2009). Prof. Andreas Kruse beantwortete zahlreiche Fragen zum Thema "Wirtschaftsfaktor Alter" im Live-Chat der Initiative "Erfahrung ist Zukunft" gemeinsam mit wiwo.de. mehr...
  • Statements und Foto zum Eröffnungsvortrag von Andreas Kruse "Border situations and potentials of individual creativity in the last years of life - The example of Johann Sebastian Bach" - 11th Congress of the European Association for Palliative Care (Wien), Eleonora Mess und Evelina  Bataitiere (8. Mai 2009). Die gemeinsam von Königin Silvia von Schweden und Andreas Kruse gestaltete Eröffnungszeremonie vor mehr als 2000 Personen stieß auf große Resonanz. mehr... (Foto)
  • Zeitungsbericht zum 20. Geburtstag des RBS Luxemburg "Bilder des Alterns gestalten" (Andreas Kruse) - Luxemburger Wort, AgKra (30. April 2009). Für Gerontologe und Buchautor Prof. Dr. Andreas Kruse ist die Betrachtung von Altersbildern aus der Perspektive der Selbständigkeit, der Selbstverantwortung und besonders der Selbstaktualisierung von größter Wichtigkeit. mehr...
  •  Zeitungsbericht zum 9. Seniorentag der BAGSO "Altern mit Zukunft" (Andreas Kruse) - Welt am Sonntag, Miriam Hollstein & Freia Peters (07. Juni 2009). Andreas Kruse: Alter gewinnt gesellschaftlich und politisch an Bedeutung. Die gesellschaftlichen Gewinne durch die Teilnahme der Älteren werden noch immer unterschätzt. mehr...
  • Zeitungsartikel von Ursula von der Leyen: "Vom Glück, die Vögel zwitschern zu hören - Der Fall Walter Jens" - Die Zeit (12. März 2009). Das Heidelberger Institut für Gerontologie unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Kruse hat in den letzten Jahren eine enorm wichtige Grundlagenforschung zur Erfassung der Lebensqualität Demenzkranker geleistet. mehr...
  •  Zeitungsbericht über Veranstaltung des Cusanunswerks, Andreas Kruse: "Die Kreativität im Alter ist riesig" - Mittelbayerische Zeitung, Heinz Klein (04. März 2009). Deutschlands führender Gerontologe sagt, was er sich sich von den Alten erwartet: Bürgerschaftliches Engagement, Offenheit und Aktivität in Köpfen und Beinen. mehr...
  • Zeitungsbericht über 34. Westdeutsches Psychotherapieseminar in Aachen 'Vertrauen und Werte auf dem Prüfstand' (Andreas Kruse) - Aachener Zeitung, rvmar (02. März 2009). Andreas Kruse [...] ging es um Vertrauen des Menschen in eigene Kräfte - Überlegungen zur Entwicklung im Lebenslauf und Psychotherapie. mehr...
  • Zeitungsbericht über Chancenkongress in Lingen (Emsland), Michael Bolk: "Beteiligung Älterer stärken" - Lingener Tagespost, Thomas Pertz (20. Februar 2009). Michael Bolk unterstrich die Notwendigkeit, Senioren viel stärker als bislang am öffentlichen Leben zu beteiligen. mehr... 

2008

  • Zeitungsinterview mit Andreas Kruse: "Mit zukunftsträchtigen Themen gut aufgestellt" - Rhein-Neckar-Zeitung, Redaktion Heidelberg, Heribert Vogt (25. November 2008). Der Mensch in seiner gesamten Lebensspanne - Gespräch mit Andreas Kruse, dem Dekan der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften - Attraktive Studiengänge. mehr...
  • Zeitungsporträt über Andreas Kruse: "Schon als junger Mann neugierig auf das Alter" - Rhein-Neckar-Zeitung, Redaktion Heidelberg, Birgit Sommer (Sa./So., 8./9. November 2008). Andreas Kruse war 30 Jahre alt, als er begann, sich mit dem Alter zu beschäftigen. Heute ist der Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg Deutschlands bekanntester Altersforscher. mehr...
  • Ehrung im Schloss Bellevue: Bundespräsident Horst Köhler verleiht Andreas Kruse den Verdienstorden am Bande - www.bundespraesident.de (31. Oktober 2008). Bundespräsident Horst Köhler zeichnet Menschen, die sich vorbildlich für das Miteinander der Generationen eingesetzt haben, am 4. November mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Als einziger Wissenschaftler zählt Andreas Kruse zum Kreis der Geehrten. Stellvertretend für die Ausgezeichneten hält er die Dankesrede im Schloss Bellevue. mehr...
  • Fernsehinterviews mit Christoph Rott und Andreas Kruse: "Plötzlich war ich 100" - ZDF-Sendungen 37 Grad und 37 Grad plus (22. Oktober 2008). Der Film porträtiert drei Jahrhundertmenschen, die das Glück hatten, selbständig zu bleiben, auch wenn sie für vieles inzwischen Hilfe brauchen. Emmely F., Ilse P. und Walter Jonigkeit zeigen ihre ganz persönlichen Rezepte des Altwerdens. Dabei ist ihr Lebensmut ansteckend. Link zur Sendung [1]. Link zur Diskussionsrunde [2].
  • Fernseh-Diskussionsrunde mit Andreas Kruse: "Herausforderung Ruhestand" - SWR Nachtcafé (17. Oktober 2008). Der Gerontologe Prof. Andreas Kruse ist davon überzeugt, dass die Herausforderung Ruhestand von vielen Rentnern völlig unterschätzt wird. "Der Mensch als sinnsuchendes Wesen braucht gerade im Ruhestand Engagementmöglichkeiten, sonst bekommt er ein Problem." Textlink [1]. Sendungsausschnitt [2].
  • Presseinterview mit Andreas Kruse zum "Internationalen Tag der älteren Menschen" - www.erfahrung-ist-zukunft.de, Internetportal der Bundesregierung (1. Oktober 2008). Am 1.Oktober 2008 würdigten die Vereinten Nationen ältere Menschen weltweit. Prof. Kruse ist als Gerontologieprofessor der Uni Heidelberg und Vorsitzender der Altenberichtskommission Experte auf dem Gebiet. Ein Gespräch über Altersbilder in Deutschland, Demografie in Europa und die Verletzlichkeit des Lebens. mehr...
  • Presseinterview mit Andreas Kruse: "Holt die Alten in die Gesellschaft!" - Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (28. September 2008, Nr. 39). Herr Kruse, wie alt sind Sie? Ich bin jetzt 53. Sind Sie alt? Ich bin unterschiedlich alt. In einigen Bereichen altern wir schneller als in anderen. Physiologisch bin ich alt, weil das Altern in den Nervenzellen schon ab etwa dreißig beginnt. mehr...
  • Fernsehinterview mit Andreas Kruse: "Hilfe durch Zuwendung" - ARD Tagesthemen (21. September 2008, Beitrag von Thomas Denzel, SWR). Kurzinterview im Rahmen des Welt-Alzheimertags 2008, in Zusammenarbeit mit dem Altenpflegeheim Haus Philippus in Heidelberg Neuenheim. mehr...
  • Fernsehinterview mit Andreas Kruse: "Gesundheitskiller Vorruhestand" - ARD PlusMinus (5. August 2008). Kurzinterview zum Thema Irrweg Vorruhestand. Nur länger arbeiten, könne nicht die Botschaft sein, findet Andreas Kruse. Sondern länger arbeiten unter arbeitsförderlichen Bedingungen. "Das heißt, die Kreativität der Menschen, Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Anpassungsfähigkeit zu erhalten." Textlink [1]. Videolink [2].
  • Artikel von Andreas Kruse: "Demenzkranke brauchen Liebe, Nähe, Familie" - Welt am Sonntag (1. Juni 2008). Andreas Kruse kritisiert die Vorstellung, die Pflege altersdementer Menschen müsse den Fachkräften überlassen bleiben. mehr...
  • Podcast mit Andreas Kruse: "Perspektiven des Alters für die Bundesrepublik Deutschland." Körber-Stiftung, KörberForum, Kehrwieder 12 (23. Mai 2008). Ein Plädoyer für das Pro-Ageing. Andreas Kruse ist Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg und Vorsitzender der Altenberichtskommission der Bundesregierung. Das 'Mitverantwortliche Leben im Alter' steht bei der Forschung des Gerontologen im Vordergrund. mehr...
  • Artikel von Andreas Kruse: "Die Situation pflegebedürftiger Menschen in der Bundesrepublik Deutschland am Beispiel Demenz" - [1] Referat auf dem 111. Deutschen Ärztetag (21. Mai 2008), aus gleichem Anlass [2] ein Beitrag im Deutschen Ärzteblatt. Der Gerontologe Andreas Kruse, Heidelberg, fordert eindringlich die Beachtung der Würde der demenzkranken Patienten. mehr...
  • Radiointerview mit Andreas Kruse: "Verantwortung für ältere Menschen. Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg startet neue Projekte in Osteuropa" - SWR 2 Journal aus Baden-Württemberg (24. April 2008). Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Bundesstiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft. Textlink [1]. Audiolink [2].
  • Radiointerview mit Andreas Kruse: "Alt werden - nicht alt sein. Forschung für Senioren" - SWR 2 Forum, ARD-Themenwoche: Mehr Zeit zu leben (21. April 2008). Diskussionsrunde mit mehreren Wissenschaftlern, moderiert von Markus Bohn. Textlink [1]. Audiolink [2].
     

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 12.02.2012
zum Seitenanfang/up