Dr. phil. Stefanie Wiloth, Dipl.-Gerontologin

Institut für Gerontologie
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Bergheimer Str. 20
69115 Heidelberg

Tel.: 06221 - 54 81 89
Fax: 06221 - 54 59 61

E-Mail: stefanie.wiloth[at]gero.uni-heidelberg.de
Raum: 142 (1. OG)

[VITA]

Stefanie Wiloth


Ausbildung

• 2017: Promotion in Gerontologie, Universität Heidelberg
• 2011: Diplom in Gerontologie, Universität Heidelberg
• 2008: Bachelor of Arts in Soziologie, Universität Mannheim

Arbeitsschwerpunkte

• Förderungen des subjektiven Wohlbefindens und der Lebensqualität von Menschen mit Demenz
• Evaluation und Validierung von Messinstrumenten zur Erfassung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz
• Implementierung von Messinstrumenten zur Verbesserung der Qualitätssicherung in Pflegeeinrichtungen
• Schulung für professionell Pflegende zu Kommunikationsstrategien mit gerontopsychiatrisch Erkrankten
• Motorisch-kognitives Training im Alter und bei Demenz
• Gesundheitsförderung und Prävention im Alter

Forschungsprojekte

H.I.L.DE.-QS - Erfassung von Lebensqualität gerontopsychiatrisch Erkrankter im Rahmen der pflegeheiminternen Qualitätssicherung (gefördert durch den GKV-Spitzenverbrand Berlin; seit 2017)

• Reallabor Urban-Office - Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft (gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg; 2015-2017)

• Potenziale jungen und alten Alters: Eine interdisziplinäre Erkundung sozialer Möglichkeitsräume unterschiedlicher Altersgruppen (gefördert durch den Innovationsfonds FRONTIER der Exzellenzinitiative II; 2014-2015)

• Weiterentwicklung eines motorisch-kognitiven Trainingskonzepts bei Menschen mit Demenz – eine randomisierte, kontrollierte Studie (gefördert durch die Dietmar-Hopp Stiftung und Robert Bosch Stiftung; 2011-2014; Dissertationsprojekt)

Weitere Tätigkeiten und Aktivitäten

• Honorardozentin der AGAPLESION Akademie Heidelberg (2012-2017) des Caritas Instituts für Bildung und Entwicklung München (seit 2013) und des Gesundheitspädagogisches Zentrums des Landes Tirol Österreich (seit 2017) zum Thema Sturzprävention bei Demenz

Artikel und Buchveröffentlichungen

Wiloth, S. & Eurich, J. (2018). Innovative technische Unterstützungssysteme als Bestandteil einer alterns- und demenzfreundlichen Versorgungsstruktur. In: H.-W. Franz & K. Christoph (Hrsg.), Soziale Innovationen lokal gestalten. Band 1 der Reihe Sozialwissenschaften und Berufspraxis, Wiesbaden: Springer VS.

Werner, C., Wiloth, S., Lemke, N.C., Kronbach, F., Jansen, C.P., Oster, P., Bauer, J.M. & Hauer K. (2017). People with Dementia Can Learn Compensatory Movement Maneuvers for the Sit-to-Stand Task: A Randomized Controlled Trial. Journal of Alzheimers Disease, 60(1), 107-120.

Wiloth, S., Werner, C., Lemke, N. & Hauer K.(2017). Motor-Cognitive Effects of a Computerized Game-Based Training Method in People with Dementia: A Randomized Controlled Trial. Ageing and Mental Health, Jul 06, 1-12.

Lemke, N., Wiloth, S., Werner, C. & Hauer K. (2017). Validity, test-retest reliability, sensitivity to change and feasibility of motor-cognitive dual task assessments in patients with dementia. Archives of Gerontology and Geriatrics, 70, 169-179.

Werner, C., Wiloth, S., Lemke, N. & Hauer K. (2016). Development and Validation of a Novel Motor-Cognitive Assessment Strategy of Compensatory Sit-to-Stand Maneuvers in People With Dementia. Journal of Geriatric Physical Therapy, Epub ahead of print.

Wiloth, S., Lemke, N., Werner, C. & Hauer K. (2016). Validation of a Computerized, Game-based Assessment Strategy to Measure Training Effects on Motor-Cognitive Functions in People With Dementia. JMIR Serious Games 18, 4(2), e12.

Wiloth, S., Siebert, J., Bachmann, A., Wahl, H.-W., Nüssel F. & Eurich J. (2015). Structural lag und Möglichkeitsräume des Alterns am Beispiel zentraler Transitionen – Erste Befunde eines neuartigen Disziplinentrialogs zwischen Diakoniewissenschaft, Psychologie und Theologie. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 48, 677-690.

Lemke, N., Gogulla, S. & Hauer, K. (2014). Effekte körperlicher Aktivität auf die Kognition im Alter und bei Demenz. In: Baden-Württemberg Stiftung gGmbH (Hrsg.), Therapie bei Demenz – Körperliches Training bei Demenz (S. 28-126), Stuttgart.

Gogulla, S., Lemke, N. & Hauer K. (2014). Effekte eines körperlichen Trainings bei älteren Menschen und bei Menschen mit Demenz auf die Psyche. In: Baden-Württemberg Stiftung gGmbH (Hrsg.), Therapie bei Demenz – Körperliches Training bei Demenz (S. 126-168), Stuttgart.

Gogulla, S., Lemke, N. & Hauer K. (2012). Effekte körperlicher Aktivität und körperlichen Trainings auf den psychischen Status bei älteren Menschen mit und ohne kognitive Schädigung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 45, 279-289.

Schwenk, M., Gogulla, S., Englert, S., Czempik, A. & Hauer K. (2012). Test-retest reliability and minimal detectable change of repeated sit-to-stand analysis using one body fixed sensor in geriatric patients. Physiological Measurement, 33, 1931-1946.

Poster und wissenschaftliche Vorträge

Wiloth, S. (2015, Juni). Specific Motor-Cognitive Training Improves Trained and Non-Trained Dual-Task Performance in Patients with Dementia: A Randomized Controlled Trial (Vortrag). 9th World Congress of the International Society of Physical and Rehabilitation Medicine, Berlin.

Wiloth, S. (2015, Juni). Motor-Cognitive Effects of a Computerized Game-Based Training Method in People with Dementia: A Randomized Controlled Trial (Vortrag). 9th World Congress of the International Society of Physical and Rehabilitation Medicine, Berlin.

Gogulla, S., Lemke N., Werner C. & Hauer K. (2014, September). Motorisch-kognitive Effekte eines computergestützten Trainings bei Menschen mir Demenz (Poster). Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Halle (Saale).

Gogulla, S. (2012, September). Definitionen und Erfassungsmethoden von Stürzen mit Verletzungsfolge: Ein systematisches Review randomisierter, kontrollierter Studien im Bereich Sturzprävention (Vortrag). Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Bonn.

Gogulla, S., Czempik, A., Hauer, K. & Schwenk, M. (2012, Juni). Sensitivity to change of paper-pencil-tests and computerized methods for assessing motor performances in geriatric patients: influence of test instructions and conditions (Poster). 1st Joint World Congress of International Society for Posture & Gait Research & Gait and Mental Function, Trondheim Norwegen.

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 01.08.2018
zum Seitenanfang/up